Montag, 29. Juli 2013

Tokio Teil 3: Asakusa

Sorry für die Verspätung, hier ist nun endlich Teil 3 ;)



Der Skytree ist ganz in der Nähe
Ins Programm einer Reise nach Tokio gehört natürlich ein Ausflug zum Sensoji Shrine im Stadtteil Asakusa. Auf dem Weg zum Shrine muss man zunächst durch eine Passage von Geschäften laufen, die dicht an dicht gedrängt sind.

 
Leider verkaufen diese zu 80% nur furchtbare Souvenirs, wer wirklich authentische Mitbringsel sucht, sollte vielleicht lieber abseits der Touristenpfade wandern, allerdings fehlte uns dafür die Zeit, also keine Tipps. Kitschige Souvenirs braucht natürlich kein Mensch, uns interessierte viel mehr natürlich das Essen.

 
Wer zahlreiche Stände mit japanischen Delikattessen erwartet, der wird evt. enttäuscht. Viel Auswahl gab es nicht. Meistens handelte es sich um Reiscracker oder Softeis. Da Japan aber auch berühmt für Plastikessen in seinen Displays ist, wurden wir von einem Softeisstand magisch angezogen ;)

Wir waren weniger experimentierfreudig als manch anderer, also wählten wir Weißen Pfirsisch, wirklich lecker und frisch ^_____^

Wenn man das Gedränge der Passage endlich hinter sich lassen kann, erreicht man auch schon den Vorplatz des Shrines. Die 500 Meter vom Softeisstand zum Shrine machen natürlich hungrig. Da entdeckten wir auch schon eine kleine Schlange von Japanern, welche sich an einem traditionellen Verkafsstand Melonpan kauften. Es war köstlich! Einer der lustigen Mitarbeiter des Standes fand mein Muten Roshi T-Shirt offenbar super und sagte ständig "Kame Hame Ha!" zu mir :D

 
Unser liebstes Getränk in Japan. Jeder Automat wurde danach abgesucht ;D

 


Ich empfehle jedem von euch in der Früh hinzufahren, damit der Touristenandrang vermieden werden kann. Wir hatten natürlich verschlafen und waren also mittendrin :'D
Nichtsdestotrotz tut es der Schönheit des Shrines keinen Abbruch. Wer aber Ruhe und Authentizität sucht, abseits von schrillem Kitsch und drängelnden Leuten, dem empfehle ich den Meiji Shrine in Harajuku. Näheres erfahrt ihr im nächsten Bericht ^_____^

In den vergangen Wochen haben Laura und ich wirklich fleißig geschnitten, bis wir das Material schon auswendig konnten und dann musste das Macbook auch schon wieder zurück (wir haben leider keine eigene Lizenz für ein professionelles Schnittprogramm)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen